In der Vergangenheit ist es an mehreren Gerichten zur Abwandlung des sogenannten "Enkeltricks" gekommen. Dabei wurde missbräuchlich der Name oder die E-Mailadresse von Beschäftigten (insbesondere Gerichtsvollzieher/in) oder die Telefonnummer des Amtsgerichts verwendet (sogenannte Call ID Spoofing). Rechtssuchende werden gebeten, sich in Zweifelsfällen durch einen Rückruf von der Richtigkeit der telefonischen Angaben angeblicher Mitarbeiter zu vergewissern. Die bei dem Amtsgericht Altena tätigen Gerichtsvollzieher/innen und sonstigen Mitarbeiter/innen werden niemals Schuldner per Telefon auffordern, angebliche Forderungen durch Überweisung auf ein ausländisches Konto zu begleichen!

Auch erfolgen bundesweit telefonische Kontaktaufnahmen, die gegen Zahlung von Geld die Einstellung von gerichtlichen Verfahren in Aussicht stellen und/oder Dienstleistungen im Namen des Gerichts anbieten. Es handelt sich dabei um Kontaktaufnahmen mit betrügerischen Absichten ohne Legitimation der Behörden. Der Anrufer bzw. die Anruferin steht in keinem Dienstauftrag der Behörden.

Des Weiteren wird darauf hingewiesen, dass seitens des Amtsgerichts keine telefonische Kontaktaufnahme erfolgt, deren Ziel die Preisgabe von persönlichen Daten, insbesondere Bankverbindungen, PIN-Nummern usw., darstellt. Bitte berücksichtigen Sie in diesem Zusammenhang, dass selbst die Anzeige einer Behörden-Telefonnummer manipuliert sein kann.